109. Geschäftsbericht – Elektrizitätswerke des Kantons Zürich 16/17

Finanzbericht

Gesteigerte operative Leistung und ein ausgezeichnetes Finanzergebnis

Der Unternehmensgewinn der EKZ liegt mit 58.6 Millionen Franken 52.2 Prozent über dem Vorjahr. Ein Zusammenspiel von gesteigerten operativen Leistungen und einem überdurchschnittlichen Finanzergebnis führten zu diesem sehr erfreulichen Resultat. Es gelang, einen EBIT von 81.6 Millionen Franken (Vorjahr 70.5 Millionen Franken) auszuweisen. Das Finanzergebnis belief sich auf respektable 14.2 Millionen Franken.

Im Berichtsjahr erreichten die Strompreise möglicherweise die Talsohle. Aufgrund der mittelfristigen Beschaffungszyklen konnten jedoch nochmals tiefere Tarife an die Kunden weitergegeben werden. Darüber hinaus ging der Stromverbrauch im Versorgungsgebiet spürbar zurück. Dies führte zu einer Reduktion der Gesamtleistung um 3.9 Prozent auf 740.7 Millionen Franken.

Die Reduktion der Gesamtleistung wurde zu einem grossen Teil beschaffungsseitig kompensiert. Allein die Kosten für die Strombeschaffung konnten um 25.2 Millionen Franken gesenkt werden.

Gesteigertes Operatives Ergebnis

Die EKZ konnten den EBIT um 11.1 Millionen auf 81.6 Millionen Franken steigern. Dies war aufgrund der anhaltend starken Ergebnisse der Geschäftsfelder und einzelnen nicht wiederkehrenden Ereignissen möglich. So wurde im Berichtsjahr eine nicht mehr benötigte Rückstellung für die Bergung von Seekabeln in der Höhe von 5.3 Millionen Franken aufgelöst. Lediglich eine ausserordentlich schlechte Windsaison im letzten Winterhalbjahr trübte das Ergebnis. Die erneuerbaren Energien schlossen deshalb im Gegensatz zum Vorjahr deutlich unter den Erwartungen ab.

Im Berichtsjahr wurden erneut substantielle Beträge an die Kunden rückvergütet. Der Kundenbonus betrug 29.5 Millionen Franken. Ausserdem wurden den direkt versorgten Gemeinden freiwillige Ausgleichsvergütungen in der Höhe von insgesamt 11.5 Millionen Franken ausgerichtet.

Das Finanzergebnis erreichte erfreuliche 14.2 Millionen Franken. Leider konnte Axpo auch im vergangenen Jahr keine Dividende ausschütten. Aufgrund der anhaltend positiven Stimmung an den Finanzmärkten konnte ein Finanzertrag von 10.9 Millionen Franken erreicht werden. Die Beteiligung an der Repower AG stärkte das Ergebnis aus assoziierten Gesellschaften massgeblich, da Rückstellungen für drohende Verluste aufgelöst werden konnten.

Die EKZ erreichten einen Unternehmensgewinn in der Höhe von 58.6 Millionen Franken, der mit 20.1 Millionen Franken das Vorjahresergebsnis um 52.2 Prozent übersteigt.

Intakte Aussichten

Die EKZ sind für die kommenden Herausforderungen solide aufgestellt und überzeugt, in den nächsten Jahren – trotz steigenden Unsicherheiten – gute Resultate zu erzielen. Es wird allerdings eine Herausforderung darstellen, an die hervorragenden Ergebnisse des vergangenen Geschäftsjahrs anzuknü­pfen. Die EKZ rechnen mit steigenden Volatilitäten in den einzelnen Geschäftsfeldern und an den Finanzmärkten. Trotzdem sollte es möglich sein, den Kunden weiterhin sehr attraktive Tarife zu bieten.

Die Investitionstätigkeiten werden in den nächsten Jahren den heutigen Rahmen nicht übersteigen. Einzig bei den erneuerbaren Energien ist zu erwarten, dass mögliche Akquisitionen durchaus höhere Investitions­summen erreichen. Die Finanzierung dieser Vorhaben ist mit erarbeiteten Mitteln oder Projektfinanzierungen geplant.

PDF Finanzzahlen

Finanztabellen EKZ

Zum Downloadbereich

icon back to top