110. Geschäftsbericht – Elektrizitätswerke des Kantons Zürich 17/18

Produktion

Erneuerbare im Aufwind

Beim Ausbau der Produktionskapazitäten aus erneuerbaren Energien standen Wind- und Wasserkraft im Vordergrund. Mit den direkt oder indirekt gehaltenen Windparks hat EKZ im Berichtsjahr 422.2 GWh Strom erzeugt.

Bei der eigenen Stromerzeugung setzt EKZ auf die erneuer­baren Energien aus Wind, Wasser, Sonne und Biomasse. Zunehmend wichtiger wird die Windenergie, hier wurden im Berichtsjahr die Windparkkapazitäten ausgebaut.

Über die letzten Jahre hat EKZ ein beträchtliches Know-how bei Akquisitionen sowie in der operativen Führung von Windkraftanlagen aufgebaut, was in einem zusehends anspruchsvolleren Wettbewerbsumfeld von grossem Nutzen ist. EKZ prüft Investitionsobjekte eingehend und analysiert alle Risiken umfassend. Investiert wird nur in ökonomisch überzeugende Anlagen.

Insgesamt erzeugten die 14 von EKZ direkt gehaltenen operativen Windparks sowie die 14 operativen Windparks in den drei Beteiligungs­gesellschaften im Berichtsjahr 422.2 GWh Strom (Anteil von EKZ).

Produktionsmenge Windenergie nach Land

in GWh

   

2017/18

 

2016/17

 

Veränderung

Deutschland

192.1

145.8

31.7 %

Frankreich

132.3

116.4

13.6 %

Italien

17.5

18.0

–2.7 %

Portugal

80.3

77.9

3.1 %

 

Total

422.2

358.1

17.9 %

Im Bereich Wasserkraft nutzt EKZ die drei eigenen Flusskraftwerke Pfungen, Waldhalde und Dietikon. Sie produzierten im Berichtsjahr 25.9 GWh Strom und damit 12 Prozent weniger als im Vorjahr.

Im Geschäftsjahr 2016/17 hat sich EKZ mit 6 Prozent an der Repartner Produktions AG beteiligt und im Berichtsjahr rund 16.6 GWh aus den Schweizer Wasserkraftwerken der Gesellschaft bezogen. Zusammen mit dem Ertrag aus den Kraftwerken Pfungen, Waldhalde und Dietikon ergibt sich eine Produktionsmenge von 42.5 GWh Strom aus Wasserkraft, 20 Prozent mehr als im Vorjahr.

Im Oktober 2017 erhielt EKZ vom Kanton die Baubewilligung zur Erneuerung des Kraftwerks Dietikon. Die ersten Arbeiten begannen bereits im Dezember 2017. Zentraler Bestandteil der Konzession ist die ökologische Aufwertung. Das Naturschutzgebiet erhält ein Nebengerinne und wird zum Schutz seltener Vögel besser abgeschirmt. Zudem wird das Hauptkraftwerk mit dem schweizweit grössten Horizontalrechen zum Schutz der Fische sowie einem neuen Fischauf- und abstieg ausgestattet. Die Arbeiten am Dotierkraftwerk sind voraussichtlich im Sommer 2019 abgeschlossen. Im Herbst 2019 soll das Hauptkraftwerk wieder in Betrieb genommen werden.

Das erfolgreiche Engagement zum Aufbau der Photovoltaik (PV) wurde 2017/18 fortgeführt. EKZ treibt diese Technologie seit zehn Jahren voran und betreibt heute schweizweit 69 eigene PV-Anlagen mit einer Nennleistung von rund 11 MWp. Im Berichtsjahr übernahm EKZ drei Photovoltaikanlagen in der Romandie mit einer Produktionsleistung von 2 MWp. Der PV-Anlagenpark von EKZ erzeugte 2017/18 11.2 GWh Solarstrom, was 31.1 Prozent über dem Vorjahreswert liegt.

Zum Downloadbereich

icon back to top