111. Geschäftsbericht – Elektrizitätswerke des Kantons Zürich 18/19

Innovationen

Innovativ und praxistauglich

EKZ fördert und realisiert innovative Ideen und Projekte für eine smarte Zukunft. Dabei legen die Verantwortlichen grossen Wert auf Lösungen, die sich in der Praxis bewähren und den Anwendern
über die Zeit konkrete Mehrwerte verschaffen.

Stromlieferungen und Netzbetrieb bleiben zwar das Kerngeschäft von EKZ, doch die relevanten Anspruchsgruppen verlangen von EKZ zukunftsträchtige Antworten auf eine Vielzahl von absehbaren Entwicklungen und Trends. Eine zentrale Voraussetzung, um den wachsenden Ansprüchen gerecht zu werden, ist eine weitsichtige, verantwortungsvolle und wirtschaftlich tragbare Investitionspolitik.

Die Herausforderungen sind zahlreich: Selber produzierter Solarstrom wird ins Netz der Energieversorger gespeist; Mobilität wird immer häufiger elektrisch; Überkapazitäten im Netz müssen ausgeglichen werden; neue Überbauungen erfordern energieeffiziente Lösungen; Städte und Gemeinden suchen Rat und Tat, um ihre Ziele in der Energieversorgung und der Gestaltung ihrer Infrastruktur zu erreichen. Die EKZ-Gruppe kann hier ihre langjährige Expertise einbringen, um adäquate Lösungen bereitzustellen und aktiv zur Erreichung der Ziele der Energiestrategie 2050 beizutrage.

Für Unternehmen und Immobilienbewirtschafter hat das Technologiemanagement von EKZ im Geschäftsjahr 2018/19 in einem bereichsübergreifenden Gemeinschaftsprojekt eine Ladelösung für Elektrofahrzeuge entwickelt: Von der Beratung, der Installation bis hin zur Fernwartung und der individuellen Abrechnung erhält der Kunde von der EKZ-Gruppe eine Gesamtlösung. Diese vereinfacht den Umstieg auf Elektromobilität.

Nach einem Jahr Netzbetrieb zeigt der grösste Batteriespeicher der Schweiz, dass er zuverlässig funktioniert und rund um die Uhr die Netzfrequenz ausgleicht. Die Batterie von EKZ deckt ungefähr einen Viertel der in der Schweiz benötigten Primärregelleistung ab. Durchschnittlich leistete die Batterie 648 kW und entlud 7 MWh Energie pro Tag.

EKZ hat bis Ende Geschäftsjahr 2018/19 rund 150 000 alte mechanische Zähler durch neue Smart Meter ersetzt. Die digital kommunizierten Verbrauchszahlen ermöglichen EKZ, die Lastflüsse präziser abzuschätzen und den Netzausbau besser zu planen. Dabei geht es auch darum, den Einfluss der wachsenden Zahl von Photovoltaikanlagen und Elektrofahrzeugen zu berücksichtigen. Smart Meter tragen zu einer effizienteren Netzplanung und zu einem optimalen Netzbetrieb bei, was die Optimierung der Netzkosten erleichtert.

Seit Oktober 2019 begrüsst EKZ Vertreter von Gemeinden und Städten im neuen Kompetenzzentrum für Smart-City-Lösungen auf dem EKZ-Areal in Dietikon. Im neuen Smart City Labor testet EKZ verschiedene zukunftsweisende smarte Applikationen und macht diese erlebbar.

Zum Downloadbereich

icon back to top