111. Geschäftsbericht – Elektrizitätswerke des Kantons Zürich 18/19

Produktion

Partnerschaft mit der Natur

EKZ baut die Kapazitäten zur Energieproduktion mithilfe von Wind, Wasser und Sonne zügig aus. Das erneuerte Wasserkraftwerk Dietikon ist ab Ende 2019 wieder in Betrieb.

Der Ausbau der Anlagen, an denen EKZ direkt oder indirekt beteiligt ist, wurde im Geschäftsjahr 2018/19 weiter vorangetrieben. Dabei standen Projekte in Deutschland, Spanien und Portugal im Vordergrund.

Strom aus Windkraft wurde in 14 direkt gehaltenen operativen Windparks von EKZ sowie 16 operativen Windparks in drei Beteiligungsgesellschaften erzeugt. Die Produktionsmenge belief sich im Berichtsjahr auf 442.5 GWh Strom (Anteil von EKZ).

Produktionsmenge Windenergie nach Land

in GWh

   

2018/19

 

2017/18

 

Veränderung

Deutschland

204.2

192.1

6.5%

Frankreich

139.7

132.3

5.6%

Italien

16.8

17.5

–4.3%

Portugal

81.4

80.3

1.4%

 

Total

442.5

422.2

4.8%

In Spanien und Portugal investierte EKZ in drei Projekte für grosse Freiflächen-Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von je rund 50 MWp. Die Anlagen sollen ab Ende 2020 in Betrieb genommen werden.

In der Schweiz betreibt EKZ 69 eigene Photovoltaikanlagen mit einer Nennleistung von rund 11 MWp. Sie erzeugten im Geschäftsjahr 2018/19 rund 11.0 GWh Solarstrom, was dem Vorjahresniveau entspricht.

Im Bereich Wasserkraft produzierten die drei eigenen Flusskraftwerke Pfungen, Waldhalde und Dietikon 14.5 GWh Strom und damit 12 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Abnahme ist bedingt durch die temporäre Stilllegung des Kraftwerks Dietikon für die Um- und Ausbauarbeiten. Von der Repartner Produktions AG, an der EKZ beteiligt ist, konnten im Berichtsjahr 17.0 GWh für die Stromversorgung aus heimischer Wasserkraft bezogen werden.

Die Erneuerung des Kraftwerks Dietikon wird Ende 2019 abgeschlossen werden. Das erneuerte Hauptkraftwerk und das neue Dotierkraftwerk produzieren jährlich rund 20 GWh Strom aus erneuerbaren Quellen, was gegenüber der alten Anlage eine Steigerung von 18 Prozent ergibt. Die Bauarbeiten am eigentlichen Kraftwerk waren begleitet von einem umfangreichen Bündel an Massnahmen zum Schutz von Fauna und Flora. So wurden fischfreundliche Turbinen mit lediglich drei Laufschlaufen installiert. Für den Fischabstieg liess EKZ den mit einer Fläche von über 200 Quadratmetern grössten Horizontalrechen im deutschsprachigen Raum einbauen. Zudem wurden neue Fischaufstiege gebaut.

Zum Downloadbereich

icon back to top